Arbeiterbildung Reutlingen e.V. Rotating Header Image

Beratung ohne Terminvereinbarung. Einfach vobeikommen.

ArBi lädt ein zu Politikergesprächen in sozialen Fragen

Die ArBi freut sich – alle fünf Bundestagskandidatinnen und Kandidaten der etablierten Parteien haben die Einladung der Arbeiterbildung Reutlingen e.V. (Arbi) zur Teilnahme am „Offenen Freitagsfrühstück“ angenommen. In einer lockeren Gesprächsrunde haben die Politiker/innen die Gelegenheit, ganz nah mit sozialen Fragen, insbesondere mit dem Thema „Hartz IV“ in Kontakt zu kommen. Typische Problemstellungen aus der täglichen Beratungspraxis kommen dabei ebenso zu Sprache wie die Skizzierung der Lebenssituationen von Betroffenen. Den Anfang macht Michael Donth MdB von der CDU am Freitag, 16. Juni 10-12 Uhr in den Räumlichkeiten der ArBi in der Lederstr. 86. Für einen weiteren Termin am 7. Juli haben Beate Müller-Gemmecke MdB (Grüne), Rebecca Hummel (SPD) und Jessica Tatti (LINKE) zugesagt. Ein Termin mit Pascal Kober von der FDP steht noch nicht fest. Die Veranstaltungen sind öffentlich und versprechen engagierte Diskussionsbeiträge. Die ArBi ist parteipolitisch neutral, behält sich aber vor, zu inhaltlichen Fragen der Sozialpolitik aufgrund ihrer Beratungserfahrung deutlich Stellung zu beziehen und politische Fehlsteuerungen wie auch dringende Handlungsbedarfe aufzuzeigen.

Auswege aus dem Würgegriff der Schulden

 

Schuldnerberaterin Ines Widmann-Speth im Gespräch bei der ArBi

 


Die Arbeiterbildung Reutlingen e.V. freute sich am 5. Mai über fachkundigen Rat zum Umgang mit dem Thema Verschuldung.  Die Schuldnerberaterin des Landkreises nahm sich Zeit, um während des regelmäßig an Freitagen stattfindenden offenen Frühstückstreffs über Kernpunkte zu referieren und auf Fragen einzugehen.  Im Mittelpunkt der Betrachtung stand dabei das Privatinsolvenzverfahren mit dem Ziel der Restschuldbefreiung nach 5 oder 6 Jahren und welche Schritte dazu notwendig sind.  Doch eine Insolvenz stellt immer die letzte Option dar und nicht immer ist sie sinnvoll, wie Ines Widmann-Speth betont.  Bis zum Insolvenzverfahren sind diverse Einigungsversuche mit den Gläubigern zwingend vorgeschrieben. Weitere interessante Themen umfassten den Umgang mit Mahnungen, die Regelungen zur Verjährung von Forderungen, mögliche Wege aus dem Dilemma eines überzogenen Girokontos und die Hintergründe zur Vermögensauskunft beim Gerichtsvollzieher. Leider suchen von Verschuldung betroffene Menschen meist erst sehr spät Rat und Hilfe. Je früher das Stadium, desto einfacher geht es mit der Schuldenregulierung. Damit der Zugang trotz hoher Nachfrage rasch möglich ist,  bietet die Schuldnerberatung jeden Donnerstag eine offene Sprechstünde in der Kaiserstr. 27 in Reutlingen an.

Eine effektive Beratung setzt allerdings etwas Vorarbeit zur Schuldenübersicht und ein paar ausgefüllte Formulare voraus.  Die ArBi steht hierzu als Analaufstelle gerne zur Verfügung und wirft mit den Ratsuchenden gerne einen ersten Blick auf die Situation.

Sprechstunde

Die Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle des Landratsamts ist in der Kaiserstraße 27 in Reutlingen. Jeden Donnerstag ab 8 Uhr gibt es dort eine offene Sprechstunde. Eine Anmeldung ist erwünscht unter Telefon: (07121) 480 41 17. Die vor der Beratung auszufüllenden Unterlagen sowie weitere Informationen zu den Beratungsstellen in Bad Urach und Münsingen gibt es unter: www.kreis-reutlingen.de (Bürgerservice A-Z).

Verdi-Bezirksgeschäftsführer Benjamin Stein zu Gast bei der ArBi am 17.03.2017

Die Arbeiterbildung Reutlingen e.V. begrüßte im Rahmen ihres offenen Frühstückstreffs ver.di-Bezirksgeschäftsführer Benjamin Stein. Bei seiner Vorstellung erläuterte er die wesentlichen Funktionen und Einflussmöglichkeiten gesellschaftlichen Handelns. In ihrer Hauptaufgabe engagiert sich die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di als Verhandlungspartnerin für Tarifverträge mit Arbeitgeberverbänden und in der individuellen Interessenvertretung ihrer Mitglieder in Arbeitnehmerfragen. Darüber hinaus vertritt ver.di aber die Interessen der Beschäftigten in vielen Gremien, Aufsichtsräten und Beiräten in Betrieb und Körperschaften mit öffentlichen Eigentumsanteilen. In der lebhaft geführten Diskussion kamen Forderungen nach verstärkter politischer Interessenvertretung für Erwerbslose und prekäre Beschäftigte auf. So würden sich zum Beispiel über eine entschärfende Einflussnahme auf die Hartz IV-Gesetzgebung, auf deren Umsetzung in den Jobcentern vor Ort und auf Regeln des Arbeitsmarktes neue Mitglieder gewinnen lassen. Benjamin Stein zeigte dem interessierten Publikum anhand der Struktur einer auf Mitgliedschaft basierenden Interessenvertretung und des in vielen Bereichen und Branchen nur schwach ausgeprägten Organisationsgrades aber auch Grenzen auf und warb gerade deshalb für Mitgliedschaften Erwerbsloser und prekär Beschäftigter. Mit € 2,50 im Monat sei der Beitrag für Bezieher/innen von Arbeitslosengeld II recht gering. Die ArBi und Benjamin Stein streben zukünftig noch häufigere Treffen an.

Erwerbslosenberatung der Arbeiterbildung in Münsingen Bericht von RTF1

Beratung für Hartz-IV-Empfänger: Röhm und Poreski besuchen Arbeiterbildung

Bedarfsgemeinschaft, Aufhebungs- und Erstattungsbescheide, Einkommensbereinigung, Sanktionen: Die Hartz-IV-Regelungen sind für sehr viele Menschen ein Buch mit sieben Siegeln. Eigentlich sogar für fast alle, denn selbst Rechtsanwälte ohne Schwerpunkt Sozialrecht kapitulieren vor dem dichten Paragraphen-Dschungel, in dem sich nur Experten auskennen. Trotzdem müssen Menschen, die damit noch nie in Berührung gekommen waren, seitenweise Formulare ausfüllen, um überhaupt Unterstützung zu erhalten. Die Arbeiterbildung Reutlingen berät Hartz-IV-Empfänger und Antragsteller kostenlos. Die Landtagsabgeordneten Karl Wilhelm Röhm und Thomas Poreski haben am Montag die Außenstelle in Münsingen besucht.

Ausführlicher Artikel von RTF1 auf folgendem Link: http://www.rtf1.de/news.php?id=15901

Wir helfen Ihnen!

Erwerbslose und Sozialhilfeberechtigte, wir helfen Ihnen, sich selbst zu helfen!
Erwerbslos, ALG I und II: Keine Angst vor Formularen und Terminen!

Wir helfen vor allem bei rechtlichen Fragen. Bundesweit haben Einsprüche gegen Entscheide von Arbeitsagentur und ARGE zu ca. 30% Erfolg.
Wir kennen die Probleme von Erwerbslosen und versuchen mit ihnen die Auswirkungen zu bewältigen, die Arbeitsfähigkeit zu erhalten und neue Lebensperspektiven zu entwickeln.

Wir helfen mit sozialer und lebenslage-orientierter Beratung. Mit unseren langjährigen Kontakten zu sozialen Organisationen und zu Behörden finden wir meist Wege die weiter helfen.
Erwerbslose und Sozialhilfeberechtigte finden bei der Arbeiterbildung Ansprechpartner die ihre Situation verstehen.

Unsere Hilfe ist für die Betroffenen kostenlos!

– Mit Ihnen überprüfen wir die Arbeitslosen- und Sozialhilfebescheide und wir helfen mit Musterwidersprüchen
– Wir begleiten Sie zu Terminen bei Ämtern und Sozialgericht und schreiben gemeinsam Bewerbungen
– Wir unterstützen Sie beim Ausfüllen von Anträgen für Arbeitslosengeld I und II

Unsere Ansprechpartnerin: Anja Schnell beratung@arbi-rt.de

Zur Werkzeugleiste springen